Salige, Schnitzer und Seelenheil

Ein idealer Auftakt zur Wandersaison – das ist der Starkenberger Panoramaweg über Gurgl- und Inntal. Das zeigte auch unsere Wanderung zur Vorbereitung meiner 2019 in der Oberländer RUNDSCHAU erschienen Serie. Hier deren letzter Teil:

Was? Schon die letzte Etappe?“: So mag mancher staunend seufzen, wenn er in Imsterberg die Wanderstiefel schnürt. Die vergangenen drei Teilstücke waren einfach zu schön. Doch keine Sorge: Auch das Finale des Starkenberger Panoramawegs ist voller Glanzlichter.

Jetzt geht es erst mal ordentlich hoch“: Eigentlich will man Hubert Heel, dem Wirt vom Gasthof Venetrast in Imsterberg (wo wir einen gemütlichen Abend verbracht und auch prima geschlafen haben), gar nicht glauben. Erst gestern hat man sich doch vom Imst hier hochgeschunden, Landeck, das Ziel, liegt ebenfalls im Tal – da müsste es jetzt doch gemütlich zugehen.

Doch Hubert Heel kennt keine Gnade. Und behält recht: „Ihr müsst noch über den Buckel!“ Also heißt es: Höhenmeter sammeln! Rund 300 davon muss man sich nach oben schrauben, und der Vorteil ist, dass man immer wieder herrliche Ausblicke auf die Landschaft hat, in der die Dörfer von Imsterberg eingebettet sind.
Die Bauern von einem davon (Spadegg) mussten sich seit dem späten Mittelalter furchtbar schinden, um in den Genuss des ihnen 1535 zuerkannten Rechts auf die Holz- und Weidenutzung bis zum Risselbach auch wahrnehmen zu können. Zu einer Erleichterung verhalf ihnen erst 200 Jahre später der Obrist-Jägermeister Franz Anton Graf Khuen von Belasi: Er erlaubte ihnen, auf diesem engen Terrain eine „Sagschneidmühle“ zu errichten. Allerdings lag die sehr abgeschieden, eignete sich zwar sehr gut zum Antransport des Holzes – aber dann war es schon wieder vorbei damit. Die Bretter galt es danach in Richtung Tal zu tragen.

Das war auch sehr gefährlich. Und verfolgte die Imsterberger Bauern wohl noch im Schlaf. Einer davon träumte zum Beispiel, dass ein Kollege, der einen Bart trug, dabei umkam. Die Folge: Alle Sägerarbeiter scherten sich den Bart ab, obwohl der damals in Mode war. Einen davon traf es trotzdem: Am 24. Mai 1870 kam der ledige Bauernsohn Josef Neurauter unter das „hohe Rad“ (vermutlich der Mühle), wie auf einer Tafel, die an ihn erinnert, zu lesen ist. Sein Schicksal berührt noch heute.

Die Risselbachschlucht ist heute die Bezirksgrenze zwischen Imst und Landeck: heute romantisch, früher hoch gefährlich.

Die Schlucht, in der er sein Leben ließ, ist übrigens heute die Bezirksgrenze zwischen Imst und Landeck.

LOHNENDER ABSTECHER. Auch wenn die Sohlen noch so brennen, sollte man der Versuchung widerstehen, sich den Abstecher nach Obsaurs zu sparen. Denn dort steht zum einen der Römerturm, von dem wohl keiner so recht weiß, was er mit den Römern zu tun haben soll. In der offiziellen Denkmalliste des Landes Tirol wird der Bau auf jeden Fall als „Glockenturm“ tituliert. Irgendwie passender, denn drin hängt ja auch eine Glocke: Ein Barthlmä Köttelath hat sie laut Inschrift 1647 gegossen.

Die eigentliche Sensation auf dieser Etappe ist das kleine Kirchlein etwas unterhalb, dessen erste Erwähnung aus dem Jahre 1451 stammt. Es ist dem Heiligen Vigilius von Trient geweiht.

Schon aus der Ferne ein berührender Anblick: Sankt Vigilius in Obsaurs.

Im Volksglauben spielten jedoch drei Frauen eine viel wichtigere Rolle: Anbett, Gwerbett und Willbett.

Um sie ranken sich buchstäblich viele Sagen.

Laut der Info-Tafel der Bergwacht-Einsatzstelle Venet handelte es sich dabei um drei bayerischen Königstöchter. Im Internet findet man auf den Seiten tirolischtoll und sagen.at den Hinweis, dass diese drei „saligen Fräulein“ auch im hinteren Ötztal und am Mieminger Plateau verehrt werden.

Manche sehen dazu sogar einen Bezug nicht nur zur vorchristlichen, sondern auch zur vorrömischen Zeit: Die Räter hätten nämlich zumeist drei Göttinnen verehrt. Im heutigen Vorarlberg seien deren Namen sogar in die Geografie eingegangen: Rätia, Valluga und Versettla seien deren Namen dort.

Im mittelalterlichen Volksglauben hoch verehrt: Anbett, Gwerbett und Willbett – oder sind es Rätia, Valluga und Versettla?

Die Legende, die in Obsaurs, erzählt wird, geht derweil so: Die drei Bayerinnen seien vor einer großen Dürre hierher geflüchtet, hätten sich an der riesige Esche (unter der Wanderer auch heute noch Schatten suchen und finden können) niedergelassen und auch das Brünnele entdeckt, das gleich neben dem Baum sprudelt und im selbst im strengsten Winter nie zufriert. Und jetzt im Sommer spendet es willkommene Kühlung.

Der Brunnen unter der riesigen Esche von Obsaurs erquickt schon seit Jahrhunderten.

Seit dem Spätmittelalter strömten viele Menschen in das kleine Kirchlein, um Ambett, Gwerbett und Wilbett an deren einziger Verehrungsstätte in Nordtirol entweder um Kindersegen oder um Regen anzuflehen. Ihren Höhepunkt erreichte diese Verehrung im 17. Jahrhundert, und manche haben ihre Bitten sogar an die Wand geschrieben – „Graffiti“, die heute noch berühren.

EIN TIROLER IN PREUSSEN. Die Figuren am Altar stammen übrigens auch von einem außergewöhnlichen Mann: Johann Schnegg. Der wurde im Imsterberger Ortsteil Ried geboren und war ein solch begnadeter Bildhauer, dass der „alte Fritz“ (oder ehrfurchtsamer: Friedrich der Große) ihn an seinen Hof in Berlin berief. Wer das Neue Palais in Potsdam besucht, der sieht im Grottensaal eine von dem Tiroler Bua geschaffene Brunnengruppe. Und die Balustrade des berühmten Schlosses Sanssoucci bereicherte er mit den Skulpturen von zwölf unartigen Kindern. Ganz glücklich wurde er indes im flachen Preußen nicht: Als seine Frau starb, flüchtete er wieder in seine Heimat in den Bergen – sein Vermögen hatte er in hohlen Skulpturen versteckt.

Der Altar von Sankt Vigilius wurde von einem international renommierten Künstler geschaffen: Johann Schnegg aus Ried bei Imst arbeitete einst am Hof Friedrich des Großen.

All dies lässt spüren: Für Obsaurs sollte man sich schon ein bissle Zeit nehmen. Und vieles von dem, was man gesehen und erlebt hat, klingt sicher noch auf den nächsten Kilometern, wenn es fast nur eben dahin geht, nach.

MESSERSPITZE IM AUGE. Kurze Zeit später wartet dann unter der Kronburg wieder Tiroler Volksglaube auf einen: Vor rund 350 Jahren hatte sich der Sohn eines Hans Lechleitner eine Messerspitze ins Auge gestochen – und wurde wunderbar geheilt. Der Vater ließ zum Dank ein Maria Hilf-Bild im Stil von Lukas Cranach malen und 1673 eine kleine Kapelle bauen. Viele waren überzeugt, dort ebenfalls Hilfe in ihren Nöten gefunden zu haben und spendeten, sodass das kleine Gotteshaus erweitert und dann 1717 zu einem weiteren barocken Kleinod werden konnte.

Von vielen Wallfahrern hoch verehrt: das Maria-Hilf-Bild im Kirchlein unterhalb der Kronburg.

Dank des Gasthofes daneben ist dieses Kirchlein heute nicht nur Ziel von (nach wie vor stattfindenden) Wallfahrten, sondern auch von vielen Spaziergängern, Wanderern und Radlern.

GESPERRTER HÖHEPUNKT. All ihnen bleibt freilich im Moment der geschichtliche Höhepunkt dieses Weges versperrt: Die Kronburg, die so herrlich über dem Inntal thront, ist im Moment in einem eher bedauerlichen Zustand, der Zahn der Zeit hat eben kräftig an dem alten Gemäuer genagt, so dass aus Sicherheitsgründen eine Sperre des Burghügels verhängt werden musste.

Die Kronburg der Starkenberger thront über dem Inntal.

In weit besserem Zustand als die Kronburg befindet sich da der (offizielle) Endpunkt des Starkenberger Panoramaweges: Vielleicht liegt es daran, das Schloss Landeck als Burg zwar etwa ein Jahrhundert älter ist, aber im Grunde stets in öffentlicher Nutzung stand: Über 500 Jahre als Gerichtssitz, danach als Kaserne und nach einem „zeitgemäßem Umbau“ vor rund 50 Jahren als Bezirksmuseum mit einem beeindruckenden Ausstellungsprogramm.

Das „offizielle“ Ende des Starkenberger Panoramawegs: Burg Landeck.

DIE URCHRISTEN VOM INNTAL. Wie gesagt: Hier ist der Weg eigentlich zu Ende. Aber päpstlicher als der (Wander-)Papst sollte man ja ohnehin nie sein. In die Stadt hinunter muss man ja eh, und schon nach wenigen Metern stößt man dann doch nochmal auf in „Muss“: die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, deren Geschichte bis ins Urchristentum zurückreicht. Offensichtlich trafen sich da schon ziemlich viele aus der Siedlung an der Via Claudia Augusta, die dem damals jungen Glauben huldigten. Das lässt sich aus den Ausgrabungen schließen: Auf der Priesterbank hatten fünf bis sieben Geistliche Platz, so dass man sogar ein Kloster in der Nähe vermutet.

Doch auch für Mittelalter-Fans ist die Stadtpfarrkirche Maria Himmelfahrt hochinteressant: Unter dem Bauschutt der 70er-Jahre entdeckten die Archäologen erst vor sechs Jahren in Skelett. Ihm fehlte zwar das komplette linke Bein, aber dafür hatte es Eisensporen und ein 1,25 Meter großes Schwert neben sich. Deswegen vermutet man, dass es sich um Oswald von Schrofenstein, den Stifter der Pfarrkirche in ihrer heutigen Form, handelt.

Aus der Gotik: der Schrofensteinaltar in der Pfarrkirche von Landeck.

Und vielleicht setzt sich ja der eine oder die andere vor den seiner Erinnerung gewidmeten wunderbaren spätgotischen Schrofensteinaltar (er zeigt ihn zusammen mit seiner Frau Praxedis, einer Tochter des Ritters, Sängers, Dichters und Politikers Oswald von Wolkenstein), genießt die Stille und taucht in die Dankbarkeit für all die Wunder und das Schöne in Natur, Kultur, Geologie, Geschichte, Gastfreundschaft und Spiritualität ein, die man auf diesem Weg erleben kann.

Oft warten die Wunder fast vor der eigenen Haustür. Man muss sie nur erkennen. Der Starkenberger Panoramaweg hilft einem dabei.

Am Tramser Weiher kann man sich kurz vor dem Ziel noch in die Fluten stürzen.

 

Die vierte Etappe

Start: Ortsmitte Imsterberg
Ziel: Landeck
Länge: 20 Kilometer (mit Abstecher nach Obsaurs)
Wanderzeit: knapp sechs Stunden
Höhenunterschied: je 570 Meter bergauf und bergab

Anschluss an den Nahverkehr: Imsterberg Schule; Landeck Busbahnhof oder Landeck Bahnhof

Einkehrmöglichkeiten: Imsterberg; Kronburg; Rifenal; Trams; Landeck

Weitere Infos unter: www.starkenberger-panoramaweg.com

Infos zur Region: www.imst.at ; www.tirolwest.at

 

Schreibe einen Kommentar