Auf der GTA durch Piemont (18): Castello – Rifugio Alpetto

Wie gut, daß es doch die guten alten Notizbücher gibt. So können wunderschöne Erinnerungen wieder wach werden – wie an unsere herrliche Wanderung auf der Grande Traversata delle Alpi (GTA) durch Piemont im Sommer 2012. Dieser Tagebucheintrag stammt zum Beispiel vom 16. Juli.

Nach einer buchstäblich heißen Anreise am Morgen nach der Hochzeit meiner Nichte Anja (wir sind erst um 3 Uhr ins Bett gekommen und mußten schon um 7 wieder raus) haben wir uns mit dem Flieger über Paris nach Turin und dann mit dem Bus über Savigliano schließlich nach Saluzzo gekämpft. Ab da ging es am Sonntag nicht mehr weiter, so daß wir noch eine Nacht im Antico Podere Propano eingelegt haben – ein wunderschöner Gutshof, 500 Jahre alt.

Leider kommen Christine und ich erst um 21.30 Uhr hier an, und um 7.30 Uhr müssen wir schon wieder los auf den Bus. So können wir unser tolles Quartier so gut wie gar nicht genießen.

*

Am Montag bringt uns dann derselbe Busfahrer, der uns im Jahr zuvor ins Tal chauffiert hat, wieder nach oben zum Stausee von Pontechianale. In Castello steigen wir aus und entdecken in der Nähe des herrlichen Kirchleins von Santa Maria Assunta (bei unserem Besuch leider abgeschlossen) gleich den Wanderweg.

Leider geschlossen: das Kirchlen Santa Maria Assunta in Castello.

Sofort geht es zackig bergauf, die kurze Nacht nach Hochzeit hab ich noch so richtig, verkraftet, zudem gestern am Sonntag so gut wie nichts gegessen (im Hotel war kein Restaurant). Wegen mir hätte es also ruhig ein bißle gemächlicher losgehen können. Aber man kann es sich nun mal nicht aussuchen, und gottseidank begeistert uns die herrliche Natur sofort wieder.

Drunten im Tal liegt Castello.

Das ist nun unser dritter Teilabschnitt auf der GTA, und dieses Mal sind wir zum ersten Mal im Sommer unterwegs – wir wollen die Blumenpracht hier in den Cottischen Alpen sehen. Und werden nicht enttäuscht. Christine ist als Diplom-Biologin gleich hellauf begeistert und erklärt mir vieles.

Was ist das für eine Blume? „Eine Hauswurz“, sagt Christine.

Als wir an einer Weggabelung stehen und unsicher sind, hilft uns ein freundlicher Italiener: Cesare heißt er, ist 65 Jahre alt, seit kurzem in Rente und war schon öfter in Stuttgart. Er outet sich als Deutschland-Fan. Nun steigt er hoch, um die Berg-Kamille zu sammeln. „Die tut dem Blut gut“, sagt er.

So vergeht die Zeit mit Erzählen sehr schnell. Cesare macht gern Tee und Schnaps, da kennt er sich aus. Bei sonstigen Pflanzen muß er öfter passen. Was soll’s?! Er ist auf jeden Fall in Pflanzenkunde viel besser als ich.

An der Pian Meyer (woher der deutsche Name kommt, weiß auch Cesare nicht) machen wir die erste Pause. Cesare bringt uns zu einer Quelle, auf die er schwört. Wir sitzen eine Weile und reden, dann steigen wir weiter.

Es fällt mir heute schwer. Ich muß keuchen. Mein Rucksack ist mir heute eher Feind als Freund. Ich hab mir einen neuen Schlafsack gekauft, weiß noch nicht, wie ich den am besten transportiert. Alles schnürt mich ein, zwängt mich ein, es ist mehr Kampf als Vergnügen.

An den Felstürmen der Giargatte verabschiedet sich Cesare nach rechts, wir legen uns noch ein Stündle in die Sonne. Ich bin sofort weg – und spüre, wie sehr der Schlaf mir fehlt.

„Der größte Arvenwald Europas“, habe ich mir damals während des Aufstiegs notiert. Achteinhalb Jahre später wundere ich mich bei der Nach-Recherche im Internet, wie viele „größte Arvenwälder Europas“ es denn so gibt. Der berühmteste ist aus meiner Sicht der God da Tamangur am Rande des Schweizer Nationalparks im Engadin.

Herrliche Arven (oder Zirben, wie man in Tirol sagt) wachsen auch in Piemont.

Es ist ja im Grunde auch völlig Wurst, wem dieses Prädikat denn mit Fug und Recht gebührt. Auf jeden Fall sind die Bäume auch hier wunderschön und spenden beim Aufstieg Schatten. Aber auf fast 2300 Meter ist freilich auch damit Schluß. In der Mittagshitze müssen wir uns die letzten fast 500 Höhenmeter hinaufquälen. Es ist ein Schlauch, immer wieder muß ich mich hinsetzen und durchschnaufen – und dann noch eine jener gemeinen Steigungen absolvieren, bei denen man zunächst denkt, man hat es geschafft. Nur um zu entdecken, daß das ein Trugschluß war. Und der nächste Stich nach oben auf einen wartet.

Am idyllischen Lago Bertin wird die Landschaft dann plötzlich sanfter – am Wegesrand stehen hier Hunderte, wenn nicht gar Tausende Steinmandl. Immer wieder drücke ich auf den Auslöser der Kamera. Jetzt kommt endlich der gemütliche Teil der Wanderung heute.

Tausende Steinmandl am Lago Bertin.

Der Passo Chiaffreddo ist mit 2764 Metern unser höchster Punkt heute, ab da weitet sich ein fantastischer Blick auf die Po-Ebene.

Am Passo Gallarino (immerhin auch 2727 Meter hoch) beginnt dann der Abstieg. Der  ist kaum bequemer, obwohl mein Rucksack dank Christines „Feintuning“ sich besser tragen lässt.

Ich sehne die Hütte herbei, und 250 Meter vor dem Rifugio Alpetto erwischt es mich doch: Mein rechtes Knie tut weh, ich schleppe mich in die Hütte, wo es ein tolles Abendessen gibt – und hoffe, es wird morgen besser…

Gegangen: Montag, 16. Juli 2012
gut 11 km
1200 Meter auf, 500 Meter ab

Start: 9.30 Uhr
Ziel: 18.30 Uhr

Schreibe einen Kommentar