Ein Paradies fürs meditative Wandern

Werbung für das eigene Buch im eigenen Blog? Das kann nicht nur sein – das muß sogar sein. Denn ich freue mich sehr, daß nach monatelanger Vorarbeit und Recherchen vor Ort die „Meditativen Wanderungen Oberschwaben und Bodensee“ nun endlich im Buchhandel erhältlich sind.

Oberschwaben – wo liegt denn das?“: Diese Frage haben wir in den letzten Monaten oft gehört, als wir unterwegs waren, um die Touren für dieses Buch abzuwandern.

Ja, gute Frage – denn so klar, wie es auf den ersten Blick aussieht, ist das gar nicht. Denn darüber herrscht im Grunde keine Einigkeit, man findet die verschiedensten Definitionen dafür.

Dirk Zimmermann vom Belser Verlag und ich haben uns daher dafür entschieden, für dieses Buch die Region zwischen Donau und Bodensee, Linzgau und Iller zu erkunden, und in den Landkreisen Ravensburg, Biberach und Sigmaringen sowie Bodenseekreisen je fünf Wanderungen entdeckt, die in die Stille und damit auch zu einem selbst führen können.

Entfernt man sich nämlich nur ein paar Minuten von den touristischen Hotspots, so kann ist man oft ganz allein unterwegs und kann in Feldern und Wäldern, an Seen und Mooren, an Flüssen und Bächlein, unter uralten Bäumen und auf blühenden Wiesen, in Kirchen und Kapellen, an Feldkreuzen und Aussichtspunkten die Atmosphäre der Landschaft in sich aufnehmen.

Im Kreis Ravensburg warten da zum Beispiel der Säntis-Blick von der Zundelbacher Friedenslinde, das Labyrinth der Schwestern von Kloster Reute bei Bad Waldsee, die Heilsame Linde bei Ratzenried, die idyllischen Moor-Seen bei Kißlegg und das uralte Wallfahrtsziel Pfärrich bei Wangen auf einen.

Zu ihr geht’s ganz schön steil hoch: die Wallfahrtskirche von Pfärrich bei Wangen im Allgäu.

Im Bodenseekreis kann man in die Einsamkeit der Klause Egg am Heiligenberg, die Pracht des Barock in Salem und Birnau, die Lebenswelt der großen Dichterin Annette von Droste-Hülshoff, den Zauber der Reben von Hagnau und den weiten Blick vom Haldenberg bei Friedrichshafen eintauchen.

Das Leben kann so süß sein. der Honigschlecker vom Münster Salem.

Im Kreis Sigmaringen verbinden sich klösterliche Spiritualität und ritterliche Lebenswelt bei Kloster Beuron, die Romantik der Waldpfade von Mengen, die Abgeschiedenheit der Einsiedelei auf dem Ramsberg, die Zeichen der Volksfrömmigkeit an der Muttergotteseiche bei Pfullendorf und die Urkraft des Bannwalds am Burgweiler-Pfrunger Ried miteinander.

Der größte Bannwald des Ländles pflegt das Pfrunger-Burgweiler Ried.

Und im Kreis Biberach vermag man die schönste Dorfkirche der Welt in Steinhausen, die Idylle am einsamen Blindsee bei Bad Buchau, den „Heiligen Berg Oberschwabens“ (den Bussen), die reiche Tradition der Klöster Rot an der Rot, Bonlanden und Ochsenhausen sowie die Glaubenszeugnisse frommer Frauen in der Zisterzienserinnenabtei Heiligkreuztal zu Fuß zu erkunden.

Berührend: die Johannesminne von Kloster Heiligkreuztal.

Zu jeder Tour gibt es eine Meditation, die mit der jeweiligen Wanderung verbunden ist, man aber auch zuhause wiederholen kann.

Viel Spaß beim Wandern! Und viel Freude beim Meditieren!

Jürgen Gerrmann: „Meditative Wanderungen Oberschwaben und Bodensee“; Wanderführer; Belser und Kosmos Verlag, Stuttgart 2021; 144 Seiten; 16 Euro

Schreibe einen Kommentar